DIE BIBEL
Yun Nam


Galerie Rasch
Yun Nam
Die Bibel

17.06.2016
um 19 Uhr

Die Bibel ist seit ihrer umstrittenen Entstehung Objekt der Verehrung aber auch gleichzeitig ein Sinnbild der Intoleranz und Gewalt. Sie ist Dokumentation der Werte einer Religion, die wie keine andere das Leben der Menschen in der abendländischen Gesellschaft beeinflusst hat. Tatsächlich lassen sich sowohl Taten der Gewalt, wie auch der allgemeinen Bereicherung auf die Bibel zurückführen. Kunst und religiöser Glauben sind schon seit Anfang unserer Geschichte untrennbar und die Kunst ist seit dem Zeuge der inhärenten Dichotomie, die sich im religiösen Glauben manifestiert. Die Kunst versinnbildlicht und verkörpert oft die Werte, Grundüberzeugungen und Traditionen, wie auch die Widersprüche und Gegensätze der menschlichen Gesellschaft. Für sie ist die Bibel sowohl Quelle der Unterdrückung und Zensur, wie auch Inspiration. Auch wenn man meinen könnte, dass der Einfluss der Bibel auf unsere Gesellschaft und auf unsere Kunst nachgelassen hat, behauptet YUN NAM, dass diese Einflüsse – wenn auch in einer unscheinbaren Art und Weise – weiterhin existieren. Die ikonischen Bilder verstorbener Gottheit waren und sind fester Bestandteil unserer piktoralen Kultur, ihre Schatten eingebrannt in unserem kollektiven visuellen Cortex.

 


 

Comments are closed.